Gemäß DIN EN 115-1:2008+A1:2010 Abschnitt 7.3.1 müssen Fahrtreppen und Fahrsteige nach wesentlichen Änderungen und in regelmäßigen Abständen einer (jährlichen) Prüfung durch eine sachkundige Person (z.B. ZÜS Sachverständigen des TÜV, der DEKRA, etc.) unterzogen werden. Die Anforderungen an diese Prüfung werden in Abschnitt 7.3.2 definiert.

Werden bei dieser Prüfung Mängel festgestellt, kann der Prüfer die Anlage sperren oder nur unter bestimmten Auflagen in Betrieb lassen. Die Folgen sind verärgerte Kunden, behördliche Auflagen und zusätzliche Kosten. Damit Sie als Betreiber gar nicht erst in diese Situation versetzt werden, bereiten wir Ihre Anlage und die erforderlichen Dokumente entsprechend den Prüfungs-Checklisten vor und sorgen so für einen mängelfreien Prüfbericht.

Eine erneute Abnahme ist gemäß DIN EN 115-:2008+A1:2010 Abschnitt 7.3.3 auch nach wesentlichen Änderungen an der Anlage erforderlich. Unser Serviceleiter erläutert dem Prüfer schon vor der Prüfung vor Ort die durchgeführten Neuerungen und bespricht die erforderlichen Gefährdungsbeurteilungen, die Geyssel Betriebsmeister auf Kundenwunsch nach wesentlichen Änderungen/Umrüstungen für Sie erstellen können.

Ein 1:1 Austausch von Teilen gleicher Bauart und Güte wird nicht als wesentliche Änderung gewertet

Mögliche Fragestellungen zur Abnahme (Wiederholungsprüfung)

  • Mängelfreier Prüfbericht
  • Änderungen an der Anlage oder der Umgebung nach der letzten Prüfung
  • Notwendige Gefährdungsanalysen
  • Neue Auflagen aufgrund behördlicher Verordnung oder aufgrund geänderter/neuer Normen
  • Kommunale / lokale Bestimmungen
  • Sicherheits- und Brandschutzkonzept
  • Vollständigkeit der Unterlagen vor-Ort
  • Hilfestellung durch ein zertifiziertes Fachunternehmen
  • Preisgestaltung
Geyssel - wir helfen gern