Abweiser

Zur Erhöhung der Sicherheit für den Benutzer und zur Verhütung von Unfällen durch unsachgemäße und zweckentfremdende Nutzung, sind die Balustradenbereiche mit verschiedenen Sicherungsmaßnahmen (Abweisern) auszugerüsten.

Kreuzpunktabweiser -
Sperreinrichtung für in gekreuzt angeordnete Fahrtreppen (vertikale Abweiser)

Deckenabweiser -
Sperreinrichtung für kreuzende Deckendurchbrüchen

Balustraden-Besteigschutz
Anti-Klettereinrichtung

Kreuzpunktabweiser

Für die Bereichen in denen bauliche Hindernisse parallel zur Fahrtreppe laufen bzw. für die Kreuzungspunkt bei in Schere angeordneten Fahrtreppen und weiteren an die Fahrtreppe angrenzenden Bereichen zu Verletzungen führen können, d.h. insbesondere an Deckendurchbrüche, deren Kantenabstand weniger als 400 mm vom äußeren Rand des Handlaufes liegen.

In Fahrtreppenkreuzungspunkten müssen die Abweiser und deren senkrechte Höhe mind. den Betriebsvorschriften und soweit auf den Fahrtreppentyp anwendbar den Forderungen der EN 115-1:2008, Anhang A A.2.4, Bild 4 Detailpunkt 4 - vertikale Abweiser - entsprechen.

Die Ausführung muss ohne scharfe Abscherkanten ausgeführt sein und oberhalb des Handlaufes angebracht werden. Dabei muss die untere Kante des Abweisers mind. 25 mm unterhalb des unteren Randes des Handlaufes liegen.

Balustraden-Besteigschutz

Zur Vermeidung, dass Personen die Balustradenaußenseite besteigen und zur Vermeidung eines Absturzes, müssen Besteigschutzeinrichtungen montiert werden.

Die Ausführung und Anordnung muss auf die Betriebsvorschriften abgestimmt und soweit auf den Fahrtreppentyp anwendbar sein und der EN 115-1:2008, Punkt 5.5.2.2 entsprechen. Damit ein Besteigen ausgeschlossen ist, muss der Besteigschutz an der äußeren Abdeckleiste mit einer Höhe von ca. 1000 mm +/- 50 mm über dem Fußboden an der Stelle vorgesehen werden, an der die Unterseite der Einrichtung auf die Balustradendeckleiste trifft. Siehe hierzu Bild 4 Detailpunkt 1, DIN EN 115-1:2008.

Die Besteigschutzeinrichtung muss eine Länge von 1000 mm aufweisen und parallel zur Balustradendeckleiste montiert sein. Die Einrichtung muss mind. bis zu einer Höhe auf der sich die Oberseite des Handlaufes befindet reichen. Zu beachten ist hierbei, dass alle sonstigen Sicherheitsabstände zwischen der Außenkante des Handlaufes und angrenzenden Bauteilen eingehalten und nicht unterschritten werden.

Deckenabweiser

Für die Bereiche, in denen die Fahrtreppe bauliche Hindernisse kreuzt bzw. in Schere durchläuft, insbesondere an Deckendurchbrüchen, müssen die Vorgaben der DIN EN 115-1:2008+A1:2010 5.5.2.2 sowie Seite 37 Bild 2, Seite 39 Bild 4 sowie Anhang A A.2.4 eingehalten werden-

In Fahrtreppen / Gebäude Kreuzungspunkten müssen die Abweiser und deren senkrechte Höhe mind. den Betriebsvorschriften und soweit auf den Fahrtreppentyp Fahrsteigtyp anwendbar den Forderungen der EN 115-1:2008, Anhang A A.2.4, Bild 2 (h5) und 4 Detailpunkt 4 - vertikale Abweiser - entsprechen.